Wie jedes Jugendwochenende bisher startete auch das Juwo 2019 am Park&Ride Parkplatz am Westkreuz. Dort versammelten sich alle Teilnehmer und Betreuer. Bereits jetzt fiel auf, image4dass das Juwo so gut besucht war wie lange nicht mehr. Gemeinsam wurden Koffer und Ski in den Bus verladen. Ein Teil der Betreuer machte sich wie immer mit der Bob und den Kindern auf den Weg nach Spitzing, während sich Chris K. und Chris B. mit Auto und Bus auf den Weg machten. Die Fahrt verlief reibungslos und ohne Probleme und wir kamen pünktlich bei der Hütte an. Als alle da waren, wurden zuerst alle Sachen in die ESV-Hütte gebracht. Anschließend standen Zimmerverteilung, Betreuervorstellung und Zimmerbezug auf dem Plan. Neben den alt bewährten Betreuern Chris K., Chris B., Tammi und Valli war dieses Jahr auch Franzi B., die zuvor als Jugendteilnehmer mitgefahren ist, als Betreuerin dabei. Auch Teresa, Kathi und Flo waren neue Gesichter im Betreuerteam. Nachdem alle ihr Zimmer bezogen hatten, und ein bisschen Ruhe einkehrte, konnte in Ruhe Abend gegessen werde, bevorimage5 es einen ersten kleinen Vorgeschmack des Spieleabends gab, der Samstagabend stattfinden sollte. Eine große Runde Kartenrücken brachte großen Spaß in die Runde und man lernte sich besser kennen. Um 11 ging es dann für alle ins Bett, um mit viel Elan in den ersten Skitag starten zu können. Dieser begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Anschließend hieß es nur „Fertig machen, Anziehen, draußen warten!!!“. Als alle oben an der Bergstation angekommen waren, erfolgte die Einteilung in Gruppen. Wie immer gab es eine Funpark Gruppe, eine Pisten Gruppe und eine Freeride Gruppe. Während Pisten- und Freeride Gruppen die Pisten und Wälder unsicher machten, machte sich die Funpark Gruppe daran, den unpräparierten Funpark selbst zu gestalten. Kurz vor Mittag war alles angerichtet für den Nachmittag. Nach dem Mittagessen starteten wir die zweite Hälfte des Tages mit voller Vorfreude auf die selbstgebaute Schanze. Mit spektakulären Sprüngen und Highspeed Rennen ließen wir den Skitag ausklingen. Bis zum Abendessen hatten dann alle erstmal Freizeit. Bis image3auf das Betreuerteam, welches fleißig in der Küche stand und ein bisher noch nie dagewesenes Abendessen vorbereiteten. Zum ersten Mal versuchten sich die Betreuer am Grill und grillte Hackfleisch, welches dann als ganze Burger serviert wurden. Dies war eine hervorragende Idee und hat allen fantastisch geschmeckt. Damit war dann auch jeder für den legendären Spieleabend vorbereitet. Es geht dabei darum, dass die Neulinge auf dem Juwo mit lustigen Spielen ein bisschen zu veräppeln, quasi als eine Art Einstand. Zu viel verraten möchten wir hier an dieser Stelle nicht, aber allen Teilnehmern hat es sehr viel Spaß gemacht. Nach einem langen Tag hießimage2 es das letzte Mal schlafen auf der ESV Hütte, um fit zu sein für den letzten Tag des Juwo 2019. Wie auch der Samstag startete der Sonntag mit einem gemeinsamen Frühstück.  Dann ging es das Letzte mal auf die Piste. Leider war die Schanze der Funpark Gruppe über Nacht völlig vereist, weshalb sie nicht mehr so gut zu bespringen war. Deshalb konnten nur die kleinen Rampen im Funpark gesprungen werden. Die Pisten- und Freeride Gruppe hatten allerdings wieder beste Verhältnisse und konnten den letzten Skitag nochmal richtig genießen. Nach dem Mittagsessen, das wie jedes Jahr Wiener mit Nudelsuppe war,  ging es ans Putzen. Jedem Tisch wurde eine Aufgabe zugeteilt, welche dieser dann erledigen musste. Nachdem wieder alles sauber war und alle bezahlt hatten, machten wir uns schon auf den Heimweg. Pünktlich um 18 Uhr waren wieder alle heile am Parkplatz angekommen und damit endete dann auch ein weiteres sehr gelungenes Jugendwochenende 2019.