Ein Gastkommentar von Franz Moosmayr:

Ähnliche Ausgangssituation wie am vorherigen Spieltag. Die Mannschaft in der Tabelle direkt über uns ist unser Gegner und favorisiert. Aber wir hatten gut trainiert, sind in der siegreichen Aufstellung der Vorwoche unterwegs und wollen weiter in dieser Liga als Aufsteiger überraschen. Nur die Milbersthofner waren dummerweise mit der zugedachten Rolle nicht einverstanden.

2 x Jörg, nämlich Jörg Krause und Jörg Schulze, gingen als erstes auf die Bahn und es begann zäh. Beide kamen nicht recht ins Spiel. Nur gut, dass der Gegner auch nicht glänzte. Jörg Krause bekam zunehmend Bahn und Gegner im Griff und konnte sich mit der Anzahl der Holz absetzen, 2 Bahnen für sich entscheiden und mit 500 Holz insgesamt den ersten MP für uns sichern. Jörg Schulze verlor leider die ersten 3 Bahnen, trotzdem er konnte sich von Bahn zu Bahn steigern und erreichte insgesamt 480 Holz, leider ohne eine MP.

Mit einem Rückstand von 19 Holz wurde der Stab an Uli Schau und Franz Moosmayr übergeben. Die beiden hatten vereinbart, dass Ding zu drehen. Leichter gesagt als getan, denn beide kamen im ersten Spiel nicht die die Spur. Uli hatte jedoch Glück, das sein Gegner anfänglich mit der Bahn überhaupt nicht zurecht kam. Im weiteren Verlauf drehte sich leider das Spiel. Der Milbersthofner wurde stärker und stärker und Uli erreichte leider nicht seine gewohnte Form. Uli erzielte 467 Holz. Das Spiel ging verloren. Bei Franz lief es genau umgekehrt. Er verlor seine erste Bahn und konnte die 3 folgenden für sich entschieden. Dabei gelang im auf 2 Bahnen jeweils starke 147 Holz, so dass er insgesamt 527 Holz sammelte und den dringen notwendigen MP einfuhr. Und hoppala hopp stand final ein Plus von 15 Holz auf der Anzeige Vorteil Neuaubing!!

Wie sagte unser Karl vor der letzten entscheidenden Bahn, als wir noch ein Minus von 10 Holz hatten und es gerade ruhig war „Da geht no was,des pack ma no“ Recht hat er gehabt!!

Die 3. Mannschaft gewinnt das Spiel mit 4:2 Punkten und 1974 : 1959 Holz, und verbessert den Bahnrekord für 4-er Mannschaften in Neuaubing. Da durften wir dann auch ein bisschen stolz sein.