Wussten Sie schon……?

 …2030 wrid es mher DMENEZ- asl HREZPAIETNTEN gbeen!

Konnten Sie diesen Satz trotz der chaotischen Schreibweise lesen? Das liegt daran, dass unser Gehirn nicht jeden Buchstaben einzeln liest, snderon dsa Wrot asl gsteames. Unser Gehirn ist vernetzt.

Mit dem Alter nimmt diese Vernetzung drastisch ab. Heute leiden den Zahlen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft zufolge bereits 1,4 Millionen Menschen in Deutschland an der neurodegenerativen Krankheit Demenz. Durch den  demografischen Wandel wird die Zahl der Neuerkrankten um 40.000 Patienten pro Jahr beziehungsweise mehr als 100 Patienten pro Tag ansteigen.

Für die Betroffenen ist die Erkrankung ein massiver Einschnitt in ihr Leben. Sie verzeichnen einen zunehmenden Verlust ihrer kognitiven Fähigkeiten und ihres Erinnerungsvermögens.

Was kann ich tun? 

Das Gehirn steuert die Bewegung – Bewegung fördert die Gehirnleistung. Neue Erfahrungen und Eindrücke verändern die Architektur des Gehirns, bauen Verbindungen zwischen den Nervenzellen aus, lassen neue Verbindungen entstehen und sorgen bei vermehrter Myelinbildung um die Nervenbahnen für eine erhöhte Leitungsgeschwindigkeit.

Gehirn

Nicht nur körperliche Bewegung, sondern auch geistige Aktivität fördert die Gehirnleistung. Aktive Beschäftigungen wie Lesen, Brettspielen, Musizieren, Gruppendiskussionen oder eine neue Sprache lernen beugen Gedächtnisstörungen vor, passive Freizeitbeschäftigungen wie Fernsehen erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Gedächtnisstörungen.

TRAININGSTIPPS:

  • Regelmäßige Bewegung: Insbesondere Ausdauer- und Koordinationstraining
    stimulieren das Gehirn, lassen Gehirnzellen wachsen und neue Verbindungen entstehen 
  • Variieren Sie ihr Trainingsprogramm: Lassen Sie Ihren Trainingsplan überarbeiten
    und besuchen Sie unsere Fitnesskurse. Neu Übungen und neue Trainingsreize steigern
    nicht nur Ihre körperliche, sondern auch Ihre geistige Leistungsfähigkeit.