Hannah Belle souverän in der Gruppenphase

Am 30. November und 1. Dezember ging es demnach für Hannah und Konstantin zur Bayerischen Meisterschaft 2019, wiederum bei der Spielvereinigung Erdweg. Nach kurzer Einspielzeit begannen diese nach einer Ansprache durch Christian Blatt, den Bürgermeister der Gemeinde Erdweg. Hannah setzte sich im ersten Gruppenspiel gegen Gözde Inac vom Polizei SV Königsbrunn mit 3:1 durch und zeigte damit, dass mit ihr zu Rechnen war. Konstantin dagegen musste sich im ersten Gruppenspiel Nick Schorr vom VfB Bach e.V. mit 3:1 geschlagen geben. Retrospektiv war diese Niederlage jedoch zu verschmerzen, sollte Schorr doch letztendlich das Finale des Wettbewerbs erreichen. Im zweiten und bereits letzten Spiel ihrer Gruppenphase bekam es Hannah mit Jessica Lippe vom TSV Oberalteich zu tun. In einem guten und hart umkämpften Spiel konnte die Neuaubingerin zunächst die ersten beiden Sätze gewinnen. Anschließend kam Lippe jedoch immer besser ins Spiel und konnte auf 2:2 Sätze stellen. Schlussendlich behielt Hannah jedoch die Nerven und siegte mit 3:2 in Sätzen und konnte somit souverän als Gruppenerste ins Achtelfinale einziehen.

Gruppengegner für Konstantin zu stark: „Die Erfahrung war großartig“

Konstantin dagegen musste sich im zweiten Gruppenspiel Bartosz Graczyk aus Bad Tölz wiederum mit 3:1 geschlagen geben. In einem guten Spiel, das durchaus Siegchancen bot war der Bad Tölzer letztendlich zu abgeklärt. Später konnte er sich zudem an der Seite seines Bad Tölzer Mannschaftskollegen Maximilian Kotthaus die Krone in der Herren D Doppel Konkurrenz aufsetzen. Im dritten Spiel des Tages setzte es für Konstantin gegen den stark aufspielenden Marco Stöcklein DJK Teutonia Gaustadt die dritte Niederlage. Dieser besaß vor dem Turnier nicht einmal einen Q-TTR Wert, weil er erst vor so kurzer Zeit wieder eingestiegen war, spielte jedoch auf sehr hohem Level. Auch im Doppel setzte es für Konstantin eine Niederlage, was die Bayerischen Meisterschaften zu einem sportlich enttäuschenden Abschluss brachte. Die Erfahrung jedoch war großartig und ein großer Ansporn für die Zukunft.    

Viel Pech und ein versöhnlicher Abschluss: Bronze im Damen-Doppel

Hannah dagegen konnte an der Seite ihrer Doppelpartnerin Johanna Vogt von der TTC München-Nord sowie ihres Mixed-Partners Altan Alkin aus Milbertshofen die ersten Runden überstehen und fand sich somit jeweils im Viertelfinale wieder. Dieses wurde – wie die Endrunde der Damen Einzel – am Sonntag ausgespielt. Zunächst setzte es jedoch im Mixed-Doppel Viertelfinale eine unglückliche Niederlage. Im Achtelfinale der Einzel-Konkurrenz ging es für Hannah schließlich gegen Larissa Trommer vom TSV Berching. Nachdem Hannah sehr dominant den ersten Satz mit 11:2 für sich entscheiden konnte, setzte eine Serie an unglücklichen Zufällen ein, die ein normales Spiel kaum mehr möglich machten. Hannah war in den folgenden drei Sätzen ihrer Gegnerin jeweils deutlich überlegen, jedoch konnte diese sich stets auf die Mithilfe von Netz und Kante verlassen. Zuletzt waren alle sprachlos, sogar die Trainerin der Gegnerin kommentierte das Spiel nurmehr mit dem lakonischen Ausspruch „Mehr Glück als Verstand“, was die Sachlage gut zusammenfasste, aber das Ergebnis nicht in das Gegenteil umkehren konnte. Somit war Hannah im Einzel ausgeschieden und es blieb nurmehr das Damen Doppel. Hier konnten sich Hannah und ihre Doppelpartnerin zunächst souverän im Viertelfinale durchsetzen, mussten jedoch im Anschluss eine knappe 3:2 Niederlage hinnehmen. Da der dritte Platz im Doppel nicht ausgespielt wurde, konnte sich Hannah in diesem Wettbewerb somit die Bronzemedaille sichern und den Tag zu einem äußerst versöhnlichen Abschluss bringen.

Bayerische Meisterschaften

Damen C-Klasse Doppel: 3. Platz Hannah Belle (ESV) und Johanna Vogt (TTC M-Nord)

       Bild2 Halle Erdweg
                      Schauplatz der Bayerischen Meisterschaften in Erdweg
Bild3 Siegerehrung

Siegerehrung im Damen C-Doppel, links: Drittplatzierte Hannah Belle mit Johanna Vogt

 

 

Autor: Hannah und Konstantin