Die Badmintonabteilung des ESV Neuaubing wurde im Jahr 1974 gegründet und besteht seither ununterbrochen. Der größte Teil der Mitglieder spielt in der Freizeitgruppe und der Jugend.

    

                                                    

 

 

                               Turnierausschreibungen aus den Jahren '81, '83, '84                             

 

 

 

Aktuell stellt die Abteilung zwei Mannschaften in der Bezirksklasse B. Ihre Spiele bestreiten Sie im Bereich Nord bzw. West. Das Training der Mannschafts- und Freizeitspieler findet montags und donnerstags in der Sporthalle des ESV in der Papinstraße statt. Die genauen Zeiten finden Sie unter Sportbetrieb.

 

           

 

Besonders am Herzen liegt der Abteilung die Jugendarbeit, die bis 2014 von Gerhard Höfle mit viel Engagement geleitet wurde und seither mit ebenso viel Engagement von Sebastian Alt geleitet wird. Wir sind immer auf der Suche nach jungen Talenten. Die Trainingszeiten der Jugend findet ihr unter Sportbetrieb.

Herzlich willkommen sind alle Kinder und Jugendlichen im Alter von sieben bis 18 Jahren.

 

            

 

Die Halle des ESV Neuaubing, in der wir auf maximal neun Feldern trainieren können, wurde im Jahr 1973 erbaut und ist 45 m lang und 24 m breit. Die Höhe der Decke entspricht 7 m und ist daher (laut Regelwerk) eingeschränkt bespielbar. Wir haben keine großen Fenster wo viel Licht einfallen kann und das Spielen beeinträchtigt. Die Feldlinien sind in grün gehalten und gut zu sehen. Wir verfügen leider über keine Tribüne und müssen daher bei Turnieren drei Felder für die Turnierleitung und die Aufenthaltsbereiche sperren. Die daraus resultierenden Wartezeiten bitten wir zu entschuldigen.

 

                   

Zitat von Martin Knupp:

"Ein Badmintonspieler sollte verfügen über :
die Ausdauer eines Marathonläufers,
die Schnelligkeit eines Sprinters,
die Sprungkraft eines Hochspringers,
die Armkraft eines Speerwerfers,
die Schlagstärke eines Schmiedes,
die Gewandtheit einer Artistin,
die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
die psychische Härte eines Arktisforschers,
die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
die Besessenheit eines Bergsteigers sowie über die
Intuition und Phantasie eines Künstlers.

Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

 

                                                                                                           Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986