Das Kegeln zählt zu den beliebtesten und ältesten Freizeitsportarten. Schon in einem ägyptischen Kindergrab aus der Zeit von 3500 v. Chr. fand man Teile eines Kegelspiels, das dem heutigen ähnelt. In Westeuropa lässt sich die Entwicklung des Kegelspiels bis ins 12. Jahrhundert zurück verfolgen. Im Jahre 1157 wird es in Deutschland in einer Chronik der Stadt Rothenburg erstmals urkundlich erwähnt.

Beim ESV Neuaubing haben 1950 kegelbegeisterte Eisenbahner eine Kegelabteilung gegründet. Nachdem man zuerst nur eine Bahn im Ausbesserungswerk Neuaubing zur Verfügung hatte, konnten die Kegler bereits 1955 auf zwei in Eigenleistung errichtete Bundeskegelbahnen umziehen. Diese waren in den ehemaligen Schützenstand, der sich neben der damaligen Vereinsgaststätte des ESV Neuaubing befunden hatte, eingebaut worden.

Als einige Ehefrauen von aktiven Keglern 1978 ihr Interesse und auch Talent für den Kegelsport entdeckten, bekam die bis dahin rein männliche Abteilung Zuwachs durch eine Damenmannschaft.

Die großen sportlichen Erfolge der Kegelabteilung liegen zwar schon geraume Zeit zurück, trotzdem soll der 3. Platz bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften 1964 aber nicht in Vergessenheit geraten.

       

Von den ca. 40 Mitgliedern, die die Abteilung hat, üben etwa 20 Mitglieder den Kegelsport aktiv aus. Am Spielbetrieb beim Münchner Keglerverein nehmen zwei Herren- und eine gemischte Mannschaft teil. Eine Mannschaft besteht aus 4 oder 6 Spieler/innen. Die Spielsaison beginnt im September und endet im April. In Bayern werden 120 bzw. 100 Wurf gemischtes Spiel absolviert. Bei 100 Wurf erfolgt nach 50 gespielten Kugeln ein Bahnwechsel. Auf jeder Bahn spielt man 25 Wurf in die Vollen und 25 Wurf Abräumen.

Da wir unsere sportlichen Ziele höher stecken wollen, brauchen wir Unterstützung. Wir suchen dazu sowohl “fertige“ Kegler/innen (wäre natürlich super) aber auch Neueinsteiger, die wir an den Kegelsport heranführen.

Wer sich davon angesprochen fühlt, soll einfach mal vorbei schauen. Eine vorherige Kontaktaufnahme mit der Abteilungsleitung wäre allerdings zweckmäßig.

Im Zuge der Errichtung des Sport- und Freizeitzentrums im Jahre 1973 ließ der ESV Neuaubing auch sechs Bundeskegelbahnen einbauen. Die Sportkegler haben dadurch optimale Wettkampf- und Trainingsbedingungen erhalten.